E-Zigaretten

Immer mehr Raucher steigen hierzulande auf E-Zigaretten um. Elektrischen Zigaretten scheint die Zukunft des Rauchens zu gehören. Bei ihnen handelt es sich um kompakte Geräte, die geeignete Flüssigkeiten, die so genannten Liquids, verdampfen. Der Dampf kann dann über ein Mundstück inhaliert werden.

Die Vorzüge von E-Zigaretten

Der (TPD2 Zensur) von Elektrischen Zigaretten gilt als weniger (TPD2 Zensur) im Vergleich zum gewöhnlichen Rauchen, denn die Liquids enthalten im Gegensatz zum Tabak weniger (TPD2 Zensur) Substanzen. Während zurzeit noch erforscht wird, ob E-Zigaretten tatsächlich das Rauchen bekömmlicher gestalten, sind einige weitere Vorzüge unbestritten. Elektrische Zigaretten verbrennen keinen Tabak. Stattdessen nutzen sie Liquids, die nicht nur weniger (TPD2 Zensur) Nebenprodukte enthalten, sondern auch in einer Fülle verschiedener Geschmacksvarianten verfügbar sind. So kann man das Rauchen viel (TPD2 Zensur) gestalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Elektrische Zigaretten keinen Rauch an die Umgebung abgeben, wodurch es kaum zum so genannten Passivrauchen kommen kann. Auf diese Weise wird das Rauchen zu einem individuellen (TPD2 Zensur), das die Umgebung kaum (TPD2 Zensur).

Wie funktionieren Elektrische Zigaretten?

Die kompakt und (TPD2 Zensur) geformten Elektrischen Zigaretten werden mit Liquids befüllt. Diese werden von den Geräten verdampft, und der Dampf kann durch ein Mundstück inhaliert werden. Die für die Verdampfung nötige Energie stellt ein leistungsstarker Akku zur Verfügung. Er sorgt dafür, dass moderne Elektrische Zigaretten bis zu 24 Stunden unabhängig vom Netz betrieben werden können. Im Einzelnen unterscheiden sich Elektrische Zigaretten in Bauweise und Größe. Während kleine Zigarettenmodelle ein Wattedepot nutzen, das mit Liquids beträufelt wird, verfügen große Modelle über einen befüllbaren Tank. Kleine Modelle haben optisch mehr Ähnlichkeit mit echten Zigaretten, während die großen Varianten bereits mobilen Verdampfern gleichen.

Die Liquids für Elektrische Zigaretten

Speziell für die Nutzung mit Elektrischen Zigaretten ist heute eine Fülle von Liquids in den verschiedensten Geschmacksrichtungen erhältlich. Sie sind wahlweise mit oder ohne Nikotinbeimischung zu bekommen. Die Liquids für Elektrische Zigaretten setzen sich aus Wasser, Glycerin, Propylenglykol und Lebensmittelaromen zusammen. Letztere bestimmen den Geschmack. Für einen starken Dampf und ein gehaltvolles Inhalieren kommt es neben der Qualität der Liquids auch auf eine moderne technische Ausstattung der Elektrischen Zigaretten an. Sie sollten die optimale Betriebstemperatur schnell erreichen und einen dichten, unverfälschten und geschmacksechten Dampf abgeben. Besonders wichtig ist, dass die Elektrischen Zigaretten aus (TPD2 Zensur) Materialien bestehen und für eine komfortable Nutzung gut isoliert sind.